Angebote für Schwerhörige

Führung mit Mikrolinksender (mit Frequenz H33)
- wenn vorhanden, bitte eigene Empfänger oder auch eigene Funk-Mikrofon-Anlage mit anderen Frequenzen mitbringen.

Für weitere Nachfragen und bei Interesse können gerne Termine vereinbart werden.
Wenden Sie sich hierfür gerne an
Martina Bergmann

Martina.Bergmann@museumsdienst-hamburg.de
E-FAX: 040 427 925 324
Skype: museumsdiensthh
FaceTime: Museumsdiensthh@icloud.com


DEICHTORHALLEN
Paolo Pellegrin.
Werkschau des Magnum-Fotografen

Paolo Pellegrin zählt zu den bekanntesten Dokumentar- und Kriegsfotografen weltweit. Der Gewinner zahlreicher Fotopreise und der Capa Goldmedaille ist seit 2001 Mitglied der weltweit renommierten Fotoagentur Magnum Photos. Seine Fotos haben großen Wiedererkennungswert. Die Ausstellung wirft ein neues Licht auf die kreative Vision des italienischen Fotografen: Eine begehbare Installation der Ausstellung macht die Arbeits- und Sichtweise des Fotografen inmitten der Geschehen erlebbar.
31. Oktober 2019 - 1. März 2020
www.deichtorhallen.de

HAMBURGER KUNSTHALLE
Impressionismus.
Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard

Im Herbst und Winter 2019/20 ist das Ordrupgaard Museum zum zweiten Mal mit Kunstwerken aus seiner Sammlung in Hamburg zu Gast. Im Anschluss an die Ausstellung „Im Licht des Nordens“ werden Gemälde führender Maler_innen des Impressionismus gezeigt. In den 1870er Jahren veränderten viele Anstöße die Malerei innerhalb von kurzer Zeit stark. Die ausgestellten Kunstwerke zeigen diesen Wandel der Maltechniken und Motive zum Impressionismus. Ein besonderer Höhepunkt sind 8 Gemälde von Paul Gauguin, dessen Schaffen bereits im Zeichen des Post-Impressionismus steht.
7. November 2019 - 1. März 2020
www.hamburger-kunsthalle.de

HAMBURGER KUNSTHALLE
Goya, Fragonard, Tiepolo.
Die Freiheit der Malerei

Das 18. Jahrhundert war eine Blütezeit der europäischen Kunst, die so unterschiedliche Persönlichkeiten wie Francisco José de Goya y Lucientes (1746-1828), Jean-Honoré Fragonard (1732-1806) und Giovanni Battista Tiepolo (1696-1770) hervorgebracht hat. Diese Künstler reagierten mit ihrer Malerei auf die weltanschaulichen, politischen und gesellschaftlichen Umbrüche des 18. Jahrhunderts. Alle Drei entwickelten eine für die Zeit radikale Formensprache, veränderten die künstlerischen Normen und setzen innovative wie ungewöhnliche Impulse, die bis heute spürbar sind.
13. Dezember 2019 - 13. April 2020
www.hamburger-kunsthalle.de

Öffentliche Führungen

Sonntag, 8. März 2020, 13 Uhr
HAMBURGER KUNSTHALLE
Trauer – von Verlust und Veränderung

Verlust eines geliebten Menschen durch Trennung oder Tod, Abschied von Idealen und Visionen, Verlust von Heimat und Vertrautheit – wir alle machen in unserem Leben leidvolle Erfahrungen von Enttäuschung, Scheitern und Unwiederbringlichkeit. Obwohl diese Erlebnisse uns individuell betreffen, ist die Art und Weise unseres Umgangs mit ihnen, ihrer Darstellung und ihrer Wertung abhängig von unserem kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Umfeld. Welche Bilder finden KünstlerInnen heute für Abschied, Trauer, Verlust und Wandel? Welche Bedeutung kommt überlieferten Pathosformeln und eindeutigen Symbolen zu? Und was vermag der Umgang mit Trauer über unsere Gegenwart zu erzählen? Rund 30 internationale KünstlerInnen aus 15 Ländern zeigen in Bildern, Skulpturen, Videos, Fotografien, Rauminstallationen, Dia-Projektionen und Sound Pieces ihre Auseinandersetzung mit dem Thema.
7. Februar - 14. Juni 2020
www.hamburger-kunsthalle.de

Sonntag, 5. April 2020, 13 Uhr
BUCERIUS KUNST FORUM
David Hockney

Mit David Hockney präsentiert das Bucerius Kunst Forum einen der bedeutendsten Gegenwartskünstler Großbritanniens. Die retrospektiv angelegte Ausstellung widmet sich seinem vielseitigen Schaffen als Maler, Zeichner und Grafiker. Hockneys ständige Suche nach neuen Ausdrucksformen sowie die Möglichkeiten und Darstellungen von Perspektive, Wahrnehmung und Realität sind zentrale Aspekte der Schau. Ebenso zeigen seine einfühlsamen Porträts und intimen Aktdarstellungen Hockneys feines Gespür für zwischenmenschliche Beziehungen und sein Interesse am männlichen Körper.
1. Februar - 10. Mai 2020
www.buceriuskunstforum.de