Angebote für Schwerhörige

Führung mit Mikrolinksender (mit Frequenz H33)
- wenn vorhanden, bitte eigene Empfänger oder auch eigene Funk-Mikrofon-Anlage mit anderen Frequenzen mitbringen.

Für weitere Nachfragen und bei Interesse können gerne Termine vereinbart werden.
Wenden Sie sich hierfür gerne an
Martina Bergmann

Martina.Bergmann@museumsdienst-hamburg.de
E-FAX: 040 427 925 324
Skype: museumsdiensthh

MARKK
Von Wolfen und Menschen

Die Wiederkehr des Wolfes in Europa stellt eine neue Situation dar, nachdem die Tiere vor 150 Jahren ausgerottet wurden. Kaum ein Tier ist den Ängsten und Sehnsüchten der Menschen so nah wie der Wolf: Der Wolf als Nomade, der ungefragt grüne Grenzen überschreitet, als Raubtier, das Wild und Schafe tötet, als Forschungsobjekt, als Tier, das mit seinem sozialen Wesen fasziniert, als Charakter in Märchen und Mythen oder als Werwolf, um nur einige der damit verbundenen Themenfelder zu nennen. Die Ausstellung nimmt die Wiederkehr des Wolfes, die große mediale Aufmerksamkeit und widersprüchliche Wahrnehmung zum Anlass sich mit der Beziehung von Wölfen und Menschen zu beschäftigen und aktuelle Diskurse in Populärkultur, Kunst und Wissenschaft aufzugreifen. Sie gibt Einblick in kulturgeschichtliche und künstlerische Auseinandersetzungen mit Wolf-Mensch-Beziehungen und Wolfsvorstellungen in verschiedenen kulturellen und historischen Zusammenhängen.
12. April - 13. Oktober 2019
www.markk-hamburg.de

MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE
Social Design

Bewohnerfreundliche Städte, menschenwürdige Unterkünfte für Geflüchtete, nachbarschaftliches Gärtnern, Technikwerkstätten für alle oder mobile Schlafwagen für Obdachlose: Immer mehr Menschen engagieren sich weltweit privat oder beruflich, weil sie etwas verändern wollen. In Zeiten von Umbrüchen nehmen auch Designerinnen, Architektinnen, Handwerkerinnen, Künstlerinnen und Ingenieur*innen ihre soziale Verantwortung sehr ernst, weil Gestaltung auch immer politisch ist. Sie setzen Design als Werkzeug ein, um neue soziale Systeme, Lebens- und Arbeitsumgebungen zu entwickeln, die eine Welt als Ganzes im Blick haben.
29. März - 27. Oktober 2019
www.mkg-hamburg.de

Öffentliche Führungen

Sonntag, 27. Oktober 2019, 13 Uhr
DEICHTORHALLEN
Baselitz – Richter – Polke – Kiefer.
Die jungen Jahre der Alten Meister.

BASELITZ, RICHTER, POLKE und KIEFER – vier weltbekannte Künstler, deren Geschichten für die bildenden Künste Deutschlands einzigartig sind. In den 1960er Jahren entstand ihr Frühwerk in einer Zeit der Umbrüche und Herausforderungen. Damals waren sie Rebellen, aber heute sind sie Superstars der Malerei. Ihre frühen Bilder zeigen auf unterschiedliche Weise die politischen und gesellschaftlichen Spannungen der Bundesrepublik Deutschland in den 60er Jahren.
13. September 2019 - 5. Januar 2020
www.deichtorhallen.de

Sonntag, 24. November 2019, 13 Uhr
BUCERIUS KUNST FORUM
Amerika! Disney, Rockwell, Pollock, Warhol

Walt Disney, Norman Rockwell, Jackson Pollock und Andy Warhol waren alle auf ihrem künstlerischen Gebiet Pioniere (Vorkämpfer). Sie erschufen ein Bild der USA, das noch heute fest verankert ist. Disney hauchte Bildern Leben ein und brachte mit Filmen wie Bambi oder Dornröschen ganze Generationen von Kindern zum Träumen. Norman Rockwell, zeichnete in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts realistische und witzige Bilder des amerikanischen Lebens für die Titelblätter wichtiger Zeitungen. Mit seinen sogenannten Drip-Paintings (Tropfmalerei) wurde Jackson Pollock zum Star und zum wohl einflussreichsten abstrakten Künstler des 20. Jahrhunderts. Mit Andy Warhol wird die Grenze zwischen Kunst und Wirtschaft aufgehoben. Seine Darstellungen der Stars und Sternchen Hollywoods machten ihn selbst zum Star. Die Ausstellung versammelt vier Persönlichkeiten, die auf ihre Weise die visuelle Kultur der USA geprägt haben.
19. Oktober 2019 - 12. Januar 2020
www.buceriuskunstforum.de

Sonntag, 15. Dezember 2019, 13 Uhr
HAMBURGER KUNSTHALLE
Impressionismus. Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard

Im Herbst und Winter 2019/20 ist das Ordrupgaard Museum zum zweiten Mal mit Kunstwerken aus seiner Sammlung in Hamburg zu Gast. Im Anschluss an die Ausstellung „Im Licht des Nordens“ werden Gemälde führender Maler_innen des Impressionismus gezeigt. In den 1870er Jahren veränderten viele Anstöße die Malerei innerhalb von kurzer Zeit stark. Die ausgestellten Kunstwerke zeigen diesen Wandel der Maltechniken und Motive zum Impressionismus. Ein besonderer Höhepunkt sind 8 Gemälde von Paul Gauguin, dessen Schaffen bereits im Zeichen des Post-Impressionismus steht.
7. November 2019 - 1. März 2020
www.hamburger-kunsthalle.de